Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Das Löwengebäde am Universitätsplatz

Kontakt

Zentrale Kustodie

Telefon: 0345 5521733

Universitätsplatz 11 (Löwengebäude)
06108 Halle

Öffnungszeiten der Sonderaustellung
4. März 2020 bis
7. Juni 2020

Di - Fr: 13 - 18 Uhr
So: 13 - 18 Uhr

Weiteres

Login für Redakteure

Zentrale Kustodie

Sonderausstellung in der Zentralen Kustodie vom 4. März bis 7. Juni 2020

Polish Summer. Fotografien von Tomasz Lewandowski

Im Rahmen des 5. Kongresses Polenforschung (5. bis 8. März 2020) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zeigt die Zentrale Kustodie die Ausstellung Polish Summer. In den letzten drei Jahren bereiste der Fotograf Tomasz Lewandowski sein Geburtsland und unterzog es einer ästhetischen Analyse. Er richtete die Kamera auf Orte des Alltags und des Konsums ebenso, wie auf historisch und politisch aufgeladene Objekte. Auf diese Weise vermittelt er eine Vorstellung von Mentalitäten, gesellschaftlichen Umbrüchen und nationalem Selbstverständnis.

Die 34 Fotografien aus den Jahren 2017 bis 2019 zeichnen ein spannungsreiches Bild von Polen. Neben Motiven, durch die der Fotograf postsozialistische Realitäten zu ironisieren scheint, hängen ernste, symbolhafte Bilder, die von gesellschaftlichen Verwerfungen der Transformationszeit seit 1989 erzählen. Die Fotografien zeigen ein vielschichtiges, bisweilen überraschendes Porträt des Nachbarlandes und lassen uns als Betrachter an den aktuellen Auseinandersetzungen der polnischen Gesellschaft teilhaben.

Der Fotograf Tomasz Lewandowski wurde 1978 im polnischen Nysa (Neiße) geboren. Seit mehr als zehn Jahren lebt und arbeitet er in Deutschland. In Halle studierte er Fotografie an der Burg Giebichenstein. Der Fotograf betrachtet sein Geburtsland mit den Augen eines Einheimischen und eines Fremden.

Vernissage: 4. März 2000, 18:00 Uhr, Sonderausstellungsraum, Universitätshauptgebäude (Löwengebäude), Universitätsplatz 11, 06108 Halle

Öffnungszeiten: Di–Fr 13–18 Uhr, So 13–18 Uhr, am 1. Mai–4. Mai 2020, 21. Mai–25. Mai 2020 geschlossen

Sonderöffnungszeiten: 7. März 2020, 10. April–13. April 2020, 9. Mai 2020, 30. Mai–1. Juni 2020, 13–18 Uhr


Schlüsselbund Hallesche Museen

Schlüsselbund Hallesche Museen

Schlüsselbund Hallesche Museen

Das Schlüsselbund Hallesche Museen bietet allen  Besuchern der  im Netzwerk assoziierten Museen die Gelegenheit, in einem  Haus den  vollen Eintritt zu bezahlen und in allen anderen 10 Häusern  jeweils den  geltenden ermäßigten Eintritt. Die Aktion gilt für alle  Dauer- und  Sonderausstellungen der Museen.

Dazu erhält der  Besucher in jedem besuchten Museum zusammen mit dem  Ticket einen  Aufkleber, den er in eine Sammelkarte mit einem Stadtplan  aller Museen einklebt

Wer es geschafft hat, bis Ende April 2020 alle Schlüssel zu sammeln, erhält am 17. Mai 2020, dem Internationalen Museumstag, den Goldenen Schlüssel des Museumsnetzwerkes, der ein Jahr lang zum kostenlosen Besuch aller beteiligten Museen berechtigt.


Zentrale Kustodie und Universitätsmuseum - Kunstsammlung - Kupferstichkabinett - Medaillensammlung

Alma mater halensis, Bekrönungsfigur des Prunkpokals mit Szepter und Gründungsurkunde, 1894

Alma mater halensis, Bekrönungsfigur des Prunkpokals mit Szepter und Gründungsurkunde, 1894

Die Zentrale Kustodie der Martin-Luther-Universität wurde am 18. Oktober 1979 mit einem Festakt in Anwesenheit zahlreicher in- und ausländischer Gäste durch den Rektor gegründet. Im Frühjahr 1980 begann im Auftrag des Rektorats die  wissenschaftliche Erschließung des Kunst- und Kulturbesitzes mit einer Begehung der einzelnen Universitätseinrichtungen und der Registrierung der Kunstgegenstände. Daraus entstand die Zentrale Kunstsammlung der Universität und seit 2004 die Medaillensammlung, aus verschiedenen universitären Einrichtungen zusammengetragen.

Heute ist die Kustodie eine Zentrale Einrichtung der Universität, mit den genannten Sammlungen und einem Universitätsmuseum mit Traditionsräumen im klassizistischen Hauptgebäude.
Zu den Aufgaben der Kustodie gehören Forschung, wissenschaftliche Erschließung und Erweiterung der ihr unterstellten Sammlungen, Schutz des Kulturgutes, Restaurierung und Öffentlichkeitsarbeit.
Die Sammlungen dienen als Dokumentationsmittel und Studienmaterial wie auch als Repräsentationsmittel einer über 500-jährigen Universität.
In den 34 Jahren ihres Bestehens gab die Zentrale Kustodie 26 Publikationen in drei Reihen heraus, mit der Publikation Die Kunstsammlung – Insignien, Gelehrtenbilder und Porträtbüsten 1995 wurde der gesamte universitäre Gemälde- und Porträtplastikbestand als bedeutendster Teilabschnitt einer Gesamterfassung des Kunstbesitzes der Universität veröffentlicht.

Die Zentrale Kustodie ist ein wichtiger Partner für das Rektorat und viele Universitätsinstitute sowie ein fester Bestandteil in der halleschen und regionalen Kultur- und Museumslandschaft. Sie vertritt die Interessen der Sammlungsleiter gegenüber dem Rektorat und ist Außenvertreter der Universität für die akademischen Sammlungen und Museen. Der Kustos der Universität verwahrt die Insignien und Talare des Akademischen Senats und ist für das Festzeremoniell verantwortlich. Er ist kunstwissenschaftlicher Berater und Denkmalschutzbeauftragter des Rektorats und zuständig für die kulturelle Betreuung von Gästen der Universität.

Kontakt

Zentrale Kustodie

Universitätsplatz 11 (Löwengebäude)
06099 Halle/Saale

Telefon: +49 0345 55-2 17 33
Telefax: +49 0345 55-2 71 62

Leiter: Prof. Dr. Dirk Schaal
Sekretärin: Susann Fritsche
techn. Mitarbeiter: Volker Müller
Sammlungsassistentin: Katharina Thaler

Zum Seitenanfang