Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Universitätshauptgebäude (Löwengebäude)

Kontakt

Zentrale Kustodie

Telefon: (0345) 552 17 33
Telefax: (0345) 552 71 62

Universitätsplatz 11
(Löwengebäude)
06108 Halle

Postanschrift:
Zentrale Kustodie und Universitätsmuseum
Universitätsplatz 11
06099 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Ausstellungsarchiv

333 Jahre Händel: Kleine Schau für den Alumnus zum Geburtstag

Auszug aus dem Taufregister und der Matrikeleintrag Händels (Foto: Markus Scholz)

Auszug aus dem Taufregister und der Matrikeleintrag Händels (Foto: Markus Scholz)

Auszug aus dem Taufregister und der Matrikeleintrag Händels (Foto: Markus Scholz)

Zum 333. Geburtstag von Georg Friedrich Händel zeigt die Kustodie der Universität erstmals den Matrikeleintrag des Barock-Komponisten zusammen mit einem Auszug aus dem halleschen Taufregister, das die Marienbibliothek zur Verfügung stellt. Die kleine Ausstellung ist im Universitätsmuseum vom 24. Februar bis zum 6. März zu sehen.

Öffnungszeiten: täglich von 11:00 bis 13:30 Uhr und von 14:00 bis bis 18:00 Uhr

Eintritt frei


Sonderausstellung zum Winckelmann-Jubiläum

Paderni-Winckelmann

Paderni-Winckelmann

Paderni-Winckelmann

Johann Joachim Winckelmann gilt als Begründer der wissenschaftlichen Archäologie und Kunstgeschichte. Anlässlich seines 300. Geburtstags ehrt die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ihren Alumnus mit der Ausstellung "Die Entdeckung der antiken Malerei im 18. Jahrhundert. Turnbull – Paderni – Winckelmann". Die Schau wird am Donnerstag, 7. Dezember 2017, um 19 Uhr im Museum universitatis im Löwengebäude eröffnet.

Das Archäologische Museum und die Zentrale Kustodie zeigen erstmals originale Federzeichnungen antiker Wandmalereien in Pompeji des römischen Malers Camillo Paderni aus dem 18. Jahrhundert.

Die Federzeichnungen des römischen Malers Camillo Paderni markieren den Stand der wissenschaftlichen Erschließung der römischen Wandmalerei in Rom und dem Umland vor der Entdeckung der Wandmalereien in Herculaneum und Pompeji. Die Originale dieser Zeichnungen wurden als Vorlagen für Illustrationen in dem 1740 in London erschienenen Buch "A treatise on ancient painting" von Georg Turnbull genutzt. Winckelmann hat sich ausführlich mit diesem Werk beschäftigt. Sein Exzerpt dieses Buches zur Geschichte über die antike Malerei ist heute in seinem Nachlass in der französischen Nationalbibliothek in Paris zu finden.

Die Universität erwarb die originalen Zeichnungen Padernis in Form eines aufwendig gebundenen Klebebands bereits Anfang des 20. Jahrhunderts. Gemeinsam mit den Schriften Turnbulls markieren die Zeichnungen den Übergang vom Spätbarock zum Klassizismus und die wissenschaftliche Entdeckung der römischen Wandmalerei.

Anlässlich des weltweiten Winckelmann-Jubiläums 2017/2018 werden die Zeichnungen jetzt erstmals öffentlich zu sehen sein.

Ausstellung "Die Entdeckung der antiken Malerei im 18. Jahrhundert"
Löwengebäude, Sonderausstellungsraum
Universitätsplatz 11, 06108 Halle
8. Dezember 2017 bis 28. Januar 2018
Jeweils Dienstag bis Freitag von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr
Sonntag von 14 bis 18 Uhr
am 24. und 31. Dezember sowie an Feiertagen geschlossen, Eintritt frei


Sonderausstellung der Zentralen Kustodie vom 13. November 2015 bis 24. Januar 2016

„… Daß dieses Geschlecht der Gelahrtheit sich befleisse …“ - Frauen an der Universität Halle-Wittenberg

Anlässlich des 300-jährigen Geburtstages von Dorothea Christiana Erxleben (1715-1762) – der ersten promovierten Frau Deutschlands – zeigt die Zentrale Kustodie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eine Sonderausstellung, die sich dem spannenden Weg der Frauen an die Universität widmet. Anhand eindrucksvoller Einzelschicksale in der über 200 Jahre andauernden Entwicklung wird eine wechselvolle Geschichte nachgezeichnet, die vor 107 Jahren in der Hochschulzulassung von Frauen mündete. Dabei wird auch deutlich, dass die Universitäten Halle und Wittenberg im 18. Jahrhundert eine Vorreiterrolle übernommen haben, die der Schriftsteller Jacob Friedrich Lamprecht (1707-1744) mit den Worten würdigte: „Wie ruhmwürdig bleibet dieses Zeugniß, daß auch in Deutschland Vorzüge ohne Ansehung des Geschlechts erkannt und belohnet werden.“

Vernissage: 12. November 2015, 18 Uhr, Aula, Universitätshauptgebäude, Universitätsplatz 11, 06108 Halle

Finissage: 24. Januar 2016, 15 Uhr, Universitätshauptgebäude, Universitätsplatz 11, 06108 Halle

Öffnungszeiten: Di. -Fr. 11 - 13 Uhr, 14 - 18 Uhr, So. 14 - 18 Uhr, am 24. und 31.12. geschlossen


Einladung.pdf (366,7 KB)  vom 09.11.2015

Kabinettausstellung - Die halleschen Mediziner Krukenberg

Die halleschen Mediziner Krukenberg

Die halleschen Mediziner Krukenberg

In Zusammenarbeit mit der Zentralen Kustodie widmet das Krukenberg-Krebszentrum Halle (KKH) seinen Namensgebern eine Ausstellung. Anhand eindrucksvoller Exponate werden wichtige Stationen im Leben und Wirken Peter David Krukenbergs - dessen 150. Todestag sich am 13. Dezember jährt - sowie seiner Großneffen, der drei Brüder Georg Peter Heinrich, Hermann und Friedrich Ernst Krukenberg, aufgezeigt.

Eröffnung: Donnerstag, 15. Oktober 2015, 17:00 Uhr

Ausstellungsdauer: 16. Oktober bis 17. Dezember 2015

Kupferstichkabinett, Zentrale Kustodie, Löwengebäude, Universitätsplatz 11,   06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten: Di. -Fr. 11 - 13 Uhr, 14 - 18 Uhr, So. 14 - 18 Uhr


Krukenberg_Flyer_Einladung_.pdf (2,3 MB)  vom 05.10.2015

Zum Seitenanfang